20190825
100 Jahre Heinrich Böll

Heinrich-Böll-Schule Fürth

Wir geben Zeit zur individuellen Entwicklung!

Der moralische Zeigefinger ist kein probates Mittel

Medientage für Achtklässler an der Heinrich-Böll-Schule / Neu im Portfolio: „Clever digital“

Jugendliche ohne Smartphone sind echte Exoten. Nahezu jeder ist zu jeder Zeit an jedem Ort „online“. Die Veränderung der Kommunikationskultur durch digitale Medien wird in allen Lebensbereichen deutlich. Die Vorteile liegen auf der Hand. Die Nachteile und Risiken werden jedoch gerne ausgeblendet. Niemand denkt an die finanziellen, gesundheitlichen, ethischen und psychischen Auswirkungen, die schnell zu Konflikten und Problemen führen können. Das Fortbildungsprojekt „Clever digital“ setzt genau hier an und forciert einen gezielten Medienbildungsprozess. Die Achtklässler der Heinrich-Böll-Schule hatten die Gelegenheit, dieses Modul im Rahmen der Medientage kennenzulernen.

Die Medientage sind mittlerweile eine feste Einrichtung an der integrierten Gesamtschule. „Wir legen größten Wert darauf, dass unsere Schüler über eine fundierte Medienkompetenz verfügen. Ihnen müssen die Chancen und Risiken der digitalen Welt bewusst sein“, betonte Lehrerin Christina Hantke zu Beginn des zweitätigen Projektes. Die Pädagogin organisiert die Medientage und kümmert sich um einen reibungslosen Ablauf. Mit dem Institut für Medienpädagogik und Kommunikation Hessen e.V. hat sie einen kompetenten Partner gefunden.

Die Referenten vermitteln ihr Wissen nicht mit dem erhobenen moralischen Zeigefinger. „Wir geben Tipps, Denkanstöße und Anregungen“, erklärte die Teamleiterin Anne Schmitt. Obwohl die Jugendlichen in vielen Bereichen Experten im Umgang mit den neuen Medien seien, stelle man immer wieder Wissenslücken fest, sagte Schmitt. Ziel sei es, so die Kommunikations- und Medienexpertin ausführend, die Schüler zu einem „offenen Dialog“ zu motivieren und über brisante Themen wie „Cyber-Mobbing“, „Ballerspiele“ oder „Pornoseiten“ zu reden.

Ganz wichtig ist für Anne Schmitt, „die Jugendlichen rauszuholen aus der `Das-machen-doch-alle-Mentalität`.“ Es könne, so Schmitt erläuternd, beispielsweise nicht sein, dass Jugendliche ungefragt Fotos von Freunden oder Bekannten im Netz hochladen, ohne auf das Recht am eigenen Bild Rücksicht zu nehmen und die Privatsphäre zu achten. Bei der Arbeit mit den Schülern der Heinrich-Böll-Schule blieb es nicht bei trockenen theoretischen Ausführungen. „Wir reden nicht nur über Medien, wir nutzen sie im Rahmen des Projektes intensiv“, erklärte die Referentin.

Die Schüler beschäftigten sich beim Projekt „Clever digital“, das von der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien und des hessischen Kultusministeriums unterstützt wird, unter anderem mit den Themen „Urheberrechte, Kostenfallen, Strahlung“ und produzierten Videoclips mit den Smartphones und Tablets. Anne Schmitt erwähnte, dass die Bergstraße für das Modul „Clever digital“ als Projektregion ausgewählt wurde und hob auch hervor, dass nicht nur Schüler, sondern auch Lehrer und Eltern das Angebot nutzen könnten.

In weiteren Workshops des Institutes wurde über die adäquate Nutzung von WhatsApp gesprochen und den Schutz von privaten Daten. Die für die polizeiliche Jugendarbeit zustände Mitarbeiterin der Kriminalpolizei Heppenheim, Bettina Noll, informierte die Jugendlichen über Straftaten in der digitalen Welt.

„Die Referenten und die Mitarbeiterin der Polizei vermittelten unseren Schülern einen facettenreichen Einblick in die digitale Welt“, bilanzierte Lehrerin Christina Hantke am Ende der beiden Medientage. Schulleiter Alexander Hauptmann und Stufenleiterin Astrid Schulze Icking, die einführenden Worte zu Beginn der Medientage sprach, dankten allen Beteiligten und hoben noch einmal die Bedeutung des Themas hervor. „Medienbildung wird in unserem digitalen Zeitalter immer wichtiger“, erklärten Hauptmann, Schulze Icking und Hantke unisono.

Praktische Arbeit. „Clever digital“ lautete ein Thema der Medientage für die Achtklässler der Heinrich-Böll-Schule. Anne Schmitt vom Institut für Medienpädagogik und Kommunikation führte die Schüler mit praktischen Übungen in die digitale Welt ein.